Fachmaturität Bildende Kunst

Dokumente

Die Fachmaturität Bildende Kunst richtet sich an Schüler·innen, die den Fachmittelschulausweis erworben haben. Sie ermöglicht den Zugang zu Hochschulen für Kunst und Design, genauer zu den Studiengängen Bildende Kunst, Visuelle Kommunikation und Film.
Den Schülern und Schülerinnen, die Modedesign oder Innenarchitektur studieren möchten, wird eine Ausbildung in Form von Tutoraten angeboten.
Die Fachmaturität Bildende Kunst erstreckt sich über ein Jahr und ist in das Propädeutikum der edhea integriert. Eingeschriebene Schüler·innen werden bis zum Erwerb ihrer Maturität, die aus der Abfassung einer Abschlussarbeit und der Präsentation eines eigenen Projekts besteht, von einer Lehrkraft der Fachmittelschule betreut.
Im Zentrum des Ausbildungsprogramms stehen Leitthemen, die die Komplementarität zwischen dem Experimentieren und eigenen Projekten durch einen multidisziplinären Ansatz fördern, bei dem alle Medien (Fotografie, Zeichnen, Installation, Malerei, Video usw.) behandelt werden.
Das Programm geht von dem Grundsatz aus, dass jeder kreative Prozess seine eigene Methode hervorbringt. Durch die enge Verbindung von Theorie und Praxis werden sowohl der Konzeptualisierung wie auch dem Experimentieren eine grosse Bedeutung beigemessen.
Ziel ist es, den Schülern und Schülerinnen das nötige Rüstzeug zu vermitteln, damit sie im kreativen Bereich einen eigenständigen Weg finden.
Behandelt werden die Grundlagen der Grafik und der bildenden Kunst, und es werden Methoden vorgeschlagen, die die Schüler·innen sowohl auf die Annahme von Aufträgen (Ausrichtung Visuelle Kommunikation) als auch auf die Entwicklung ihrer eigenen Sprache (Ausrichtung Bildende Kunst) vorbereiten. Einen breiten Raum nehmen die Bildanalyse und transdisziplinäre Studien ein.
Zu Beginn des zweiten Semesters stellen die Schüler·innen über mehrere Wochen ein Portfolio zusammen, wobei sie individuell betreut werden. Sie sammeln ihre Arbeiten, entwickeln daraus neue und finden zu einer Präsentationsform, die zum Bachelorstudiengang ihrer Wahl passt.
Im letzten Teil des Jahres werden eine Studienreise und ein « externes » Projekt organisiert, das in einer Ausstellung gipfelt.
Dabei machen sich die Schüler·innen mit allen Aspekten einer an ein breites Publikum gerichteten Produktion vertraut.

/!\ Die Unterrichtssprache ist Französisch.


Kontakt

Koordinator Fachmaturität Bildende Kunst
Frédéric Moser

Verantwortlicher für die beruflichen und vorbereitenden Ausbildungen (FH)
Daniel Schmid


Zulassung

Einschreibegebühren für die Aufnahmeprüfung
CHF 100.-

Zulassungsbedingungen
Diese Ausbildung richtet sich an Schüler/innen, die eine Fachmittelschule im Kanton Wallis besuchen oder ihren Fachmittelschulausweis erhalten haben. Bewerber/innen aus anderen Kantonen, in denen keine Fachmaturität in Bildender Kunst angeboten wird, müssen sich beim Amt für Berufsbildung ihres Wohnkantons informieren.

Bewerbungsmappe
Die Mappe muss folgende Elemente umfassen: Motivationsschreiben, aktuelle Arbeiten (Zeichnungen, Gemälde, Fotos, Videos, Texte und Notizen usw.), Lebenslauf mit einem Passfoto, Diplomkopien, ausgefülltes Anmeldeformular, Fotokopie des Zahlungsbelegs der Einschreibegebühr.

Für die Zusammenstellung der Kunstmappe werden zwischen Januar und Mai zwei bis drei Treffen organisiert, um die Bewerber/innen diesbezüglich zu beraten. Nehmen Sie bitte mit dem Leiter der Ausbildung Kontakt auf.

Bewerbungsgespräch
Die ausgewählten Bewerber/innen werden zu einem 30-minütigen Gespräch eingeladen, in dessen Rahmen sie ihre Arbeit einer Prüfungskommission der Schule präsentieren.

Kosten
Walliser Bewerber/innen : CHF 1'500.-
Bewerber/innen von ausserhalb des Kantons müssen einen Bewilligungsantrag für eine Ausbildung ausserhalb des Wohnortkantons einreichen. Bei Fragen dazu stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Ausländische Bewerber/innen sind gebeten, sich an die Verwaltung der EDHEA zu wenden.

Fristen 2020/21

  1. Runde
    Bitte senden Sie Ihr Bewerbungsdossier an die Schule per E-Mail (secretariat@edhea.ch) im PDF-Format vor dem 19. Mai 2020.
    Zulassungsgespräch: 28. Mai 2020

  2. Runde
    Einreichung des Bewerbungsdossiers: 10. Juni 2020
    Zulassungsgespräch: 18. Juni 2020

Frédéric Moser, Koordinator des Propädeutikums, steht Ihnen für weitere Auskünfte zur Verfügung.